21.11.2017> Service Excellence> Filialservice> Rollout Management> Terminal-Service

Betriebskosten der Filial-Infrastruktur im Griff – mit einer sauberen, qualitativ hochwertig ausgerollten Installed Base

Der exzellente Rollout von Infrastruktur-Komponenten wie z.B. Kassen, Terminals oder Netzwerk-Infrastruktur im Filialumfeld ist Ihr Einstiegspunkt für eine Senkung der Betriebskosten der Filial-Infrastruktur um 20-40%. Die Samhammer AG liefert mit einem systematischen Rollout-Vorgehen, hoher Standardisierung und durchgängiger Qualität einen wesentlichen Beitrag zur Senkung der Service-Kontakte pro Gerät – was sich direkt in Ihren Service-Kosten niederschlägt.

Gängige Rollout-Strategien haben Lücken – wir zeigen einen neuen Weg

Der Rollout von Infrastruktur-Komponenten wie z.B. Kassen, Terminals oder Netzwerk-Infrastruktur im Filialumfeld ist oft von 2 Strategien geprägt: Rollout und Installation durch die Mitarbeiter in den Filialen, die „eh da sind" – oder Rollout durch die Dienstleister, die auch den Regelservice für die Filialen machen. Beide Strategien kommen zu Ergebnissen, diese sind oft jedoch nicht optimal – wir stellen dieser unbefriedigenden Situation den ganzheitlichen Rollout-Ansatz der Samhammer AG entgegen.

Das Filialpersonal macht den Rollout – Qualität und Kostentransparenz ade...

Die Installation von Infrastruktur durch das Personal in den Märkten klingt auf den ersten Blick verlockend: Gerät an die Filiale schicken – und die bauen das „schnell mal auf". Das funktioniert auch – irgendwie. In vielen Fällen.

In vielen anderen Fällen gibt es nach einer längeren Liegedauer der zu installierenden Komponente erstmal einen Anruf bei der Filial-Hotline, diese führt durch die Installation. Oder die Installation wird unsauber und nicht fachmännisch durchgeführt, das führt im Nachlauf zu einer höheren Ausfallrate der Geräte bis hin zu einer Verletzung von Vorschriften beliebiger Art: Arbeitsschutz, Compliance oder Datenschutz – und dem Fehlen einer Gewährleistung bei der Installation. Und damit zu Kosten im Nachgang, die deutlich über den Rollout-Kosten liegen und nicht zu kalkulieren sind.

Bei einem Abbau ist der Rücklauf der Altgeräte auch noch zu organisieren. Und eigentlich soll das Personal in den Filialen ja keine Hardware installieren, sondern sich um die Kunden und den Verkauf der Waren kümmern...

Viele offene Fragen ohne befriedigende Antworten – von einer zügigen und verlässlichen Durchführung des Rollouts innerhalb weniger Wochen haben wir noch nicht gesprochen...

Bestehende Dienstleister in bestehenden Strukturen – wo bleiben Qualität und Flexiblität?

Soll der bestehende Dienstleister für den Filialservice den Rollout durchführen, sieht die Situation schon besser aus. Es gibt (hoffentlich) etablierte Service-Strukturen und eine ausgereifte Steuerung der Techniker im Field Service.

Offen ist allerdings, ob der bestehende „Haus-und-Hof-Dienstleister" die Kompetenzen besitzt, um das Rollout-Projekt tatsächlich zu einem Erfolg zu führen.

Dies beginnt bei der Qualifikation der Techniker – für spezifische Geräte wie Zahlungsverkehrs-Terminals oder bei einer notwendigen Elektro-Installation stößt der Generalist schnell an Grenzen. Qualitätsmängel in der Installation und Unzufriedenheit in den Filialen sind die Folge.

Außerdem bergen Rollout-Projekte mit engen Zeitplänen und bundesweiter Verteilung der Filialen noch weitere Herausforderungen – Vorbereitung und Konfektionierung des zu installierenden Materials, fortlaufende Detailplanung – und jeden Tag der Umgang mit Abweichungen. Nichtverfügbarkeit des Filialpersonals, Mängel in der Installation oder unklare Installationsvoraussetzungen vor Ort sind zu lösen. Fehler geschehen jeden Tag – ein guter Dienstleister ist darauf vorbereitet und in der Lage, eigenständig und zur Zufriedenheit von Auftraggeber und Filialen Lösungen zu entwickeln und umzusetzen.

Maßgeschneiderte und hochwertige Rollout-Konzepte – mit verlässlicher Umsetzung

Die Samhammer AG hat in den letzten Jahren sehr erfolgreich eine Vielzahl von Rollout-Projekten im Retail-Umfeld für namhafte Kunden durchgeführt. Bundesweite Projekte mit mehreren hundert oder tausend Filialen und einer geforderten Laufzeit weniger Wochen sehen wir als Herausforderung an, der wir uns gerne stellen.

Unsere Rollout-Methodik umfasst neben der operativen Planung und Steuerung auch umfangreiche Prozesse zur Auswahl und Qualifikation der Techniker, Optimierung der Installationsprozesse, durchgängige Qualitätssicherung und Service-Steuerung in Echtzeit.

Als mittelständische und inhabergeführte Firma bieten wir Ihnen persönliche Ansprechpartner, kurze Entscheidungswege und eine hohe Einsatzbereitschaft unserer Mitarbeiter. Wir führen unsere Rollout-Projekte unter den Prämissen der Zuverlässigkeit, Planungstreue und hoher Installationsqualität in jeder Filiale durch – unterstützt durch eine umfassendes Field Service Management System. Speziell für Ihre Situation ausgewählte und geschulte Techniker stehen für kompromisslose Qualität vor Ort.

Kurz zusammengefasst:

  • Systematischer Rollout mit hoher Filialstandardisierung
  • Aktuelle Betriebsdaten mit Fotodatenbank
  • Tagesaktuelle Dashboards zur Steuerung der Rollouts
  • Deutliche Senkung der Supportkontakte pro Gerät
  • Senkung der Betriebskosten der Filialen

Wir führen Ihren Rollout wie geplant durch – zu den geplanten Kosten – und einem persönlichen Ansprechpartner von Samhammer, der in Lösungen denkt, statt in Problemen. Lassen Sie uns gerne Ihre Herausforderungen hinsichtlich Infrastruktur-Rollouts im Filialumfeld diskutieren – natürlich stellen wir dabei auch einige Referenzprojekte näher vor. Haben Sie Fragen zur Konzeption und Implementierung erfolgreicher Rollout-Projekte im Filial-Umfeld oder der Umsetzung komplexer Logistik-Themen im Bereich POS-Terminals? Dann rufen Sie mich gerne an!

Autor: Manuel Liewald
Geschäftsbereichsleitung Filial- und Terminal-Service

Zur Kesselschmiede 3
92637 Weiden
E-Mail schreiben